Ein Literaturatlas für Europa

Eine internationale Forschergruppe der ETH Zürich sowie der Universitäten Göttingen und Prag hat es sich zum Ziel gesetzt, einen neuen literarischen Atlas Europas zu entwickeln. Am Anfang steht die Frage: Wo spielt ein bestimmtes Stück Literatur?

Die Skala reicht von imaginären Schauplätzen bis hin zu solchen, die man leicht als reale wiedererkennt. Ersetzt man herkömmliche Literaturatlanten durch neuste kartographische Computertechnik, eröffnen sich fruchtbare Perspektiven für die Europäische Literaturgeschichtsschreibung.

Ausgehend von „Hot Spots der Weltliteratur wie die Region Vierwaldstättersee/Gotthard oder die Stadt Prag werden heute schon Konturen einer neuen, vergleichenden europäischen Literaturgeschichte sichtbar.

Die Literaturwissenschaftlerin Barbara Piatti von der ETH Zürich und ihr Kollege Heinrich Detering, Universität Göttingen, sind Gäste in der Sendung.

Autor/in: Heini Vogler