Fotografen ohne Kamera

So wie jeder zuhause einen Wasserhahn hat, so hat auch jeder mittlerweile einen Bilderhahn: Über das Internet haben wir Zugriff auf so viele Bilder wie nie zuvor. Eine Tatsache, die den Beruf des Fotografen verändern wird.

Kein Bild, das es nicht im Netz gibt: Penelope Umbrico - 8,799,661 Suns From Flickr (Ausschnitt).
Bildlegende: Kein Bild, das es nicht im Netz gibt: Penelope Umbrico - 8,799,661 Suns From Flickr (Ausschnitt). Penelope Umbrico

Das Machen, in Umlauf bringen, Sammeln und Verändern von Bildern wurde zur gängigen kulturellen Praxis. Ist das nun das Ende des Fotografenberufs? Nein, ein ganz neues Feld voller Inspiration und Chancen, meinen die Verfasser eines provokativen Manifests.

Was das bedeutet, veranschaulicht zurzeit eine polemische Ausstellung - ausgerechnet am Fotofestival von Arles, dem Bollwerk klassischer Fotografie. Sascha Renner über die neusten Trends in der künstlerischen Fotografie und ihre Zukunft im Internet.

Redaktion: Sascha Renner