Italiens Opern: Bald singt nur noch der Kukuck

Italiens Opernhäuser machen Schlagzeilen. Aber nicht mit ihren Premieren, sondern mit Streiks, Misswirtschaft und leeren Kassen. Dramatisch ist die Situation zurzeit in Florenz, wo das altehrwürdige Theater «Maggio Musicale Fiorentino» kurz vor dem Aus steht.

Der «Maggio Musicale» hat einen Schuldenberg von 30 Millionen Euro angehäuft. Das traditionsreiche Theater überlebt nur, wenn es die Ausgaben stark kürzen und den Umsatz steigern kann.

Was läuft schief an Italiens Opernhäusern? Darum dreht sich das Gespräch mit der jungen Intendantin Francesca Colombo und mit einem Gewerkschafter in Florenz. Und in Neapel äussert sich Maestro Nicola Luisotti darüber, warum er, der weltweit begehrte Dirigent, vor kurzem an der neapolitanischen Oper San Carlo die musikalische Leitung übernommen hat.

Autor/in: Nadja Fischer