«Jazz Live» - ein Stück Schweizer Radiogeschichte

Jazz ist Livemusik: Er muss auf der Bühne gespielt werden, spontan und improvisiert. Denn nicht das Resultat interessiert in erster Linie, sondern der Prozess der Entstehung.

Dies hatte der Radioredaktor Heinz Wehrle vor bald 50 Jahren vor Augen, als er ein Sendekonzept suchte, das dieser Tatsache Rechnung trug. Das Resultat hiess «Jazz Live».

Die Sendung bestand aus einem Solisten und einem Begleittrio, das vor Publikum live über den Sender ging. Als die Sendereihe 1982 auslief, konnte die Jazz-Redaktion auf 111 Konzerte zurückblicken.

Klaus Koenig sass dabei immer am Klavier und erzählt, wie es damals gewesen ist.

Autor/in: Beat Blaser