Junge Schweizer Literatur - kritisch besprochen

Es sind zwei bemerkenswerte Neuerscheinungen: Monique Schwitters «Ohren haben keine Lider» und Isabelle Stamms «Zwillings Welten». Die Literaturkritikerinnen Sibylle Birrer und Sandra Leis setzen sich im Gespräch mit Hans Ulrich Probst kritisch mit den beiden Büchern auseinander.

Nach Schwitters vielbeachteten Erzählband «Wenn's schneit beim Krokodil» legt die 36-jährige Zürcher Schriftstellerin und Schauspielerin jetzt einen ersten Roman vor: «Ohren haben keine Lider». Eine sehr zeitgemässe WG-Geschichte und Identitätssuche.

«Zwillings Welten» ist der Titel der ersten Publikation der 31-jährigen Aargauer Autorin Isabelle Stamm. Mit ihrer unaufgeregt klugen Ermittlung über zwei so verschiedene, wie aneinander gebundene Zwillinge hat sie an den diesjährigen Solothurner Literaturtagen beeindruckt.