Karl Heinz Bohrer: Eigensinn des Nonkonformisten

Karl Heinz Bohrer wird diesen Herbst 80 - altersmüde ist er keineswegs. Der deutsche Literaturwissenschaftler ist ein so scharfsinniger wie unbestechlicher Zeitgenosse. Im Gespräch berichtet er pointiert über prägende Erfahrungen und äussert sich auch zur aktuellen Krise.

Von 1968 bis 1974 war Karl Heinz Bohrer Leiter des Literaturblattes der «Frankfurter Allgemeinen» und damit direkter Vorgänger von Marcel Reich-Ranicki. Danach ging er als Korrespondent nach England und wurde später Professor in Bielefeld.

Von 1982 bis letztes Jahr war Bohrer zudem Herausgeber der renommierten und auch elitären deutschen Zeitschrift «Merkur».

Autor/in: Jochen Rack