Kreativ oder gleichgeschaltet? Bildung in China

In internationalen Bildungstests wie Pisa schneidet China gut ab - chinesische Schüler sind europäischen und amerikanischen Kindern in den Naturwissenschaften oft voraus. Schüler aus der ostchinesischen Küstenmetropole Shanghai gelten sogar als die besten der Welt.

Aber das chinesische Bildungssystem hat auch Schattenseiten: Chinas Schulen sind hart. Die Kinder pauken sich von Prüfung zu Prüfung. Kreativität und Neugier, kritisches Denken und Einfallsreichtum bleiben auf der Strecke. Und auf dem Land, wo oft noch bittere Armut herrscht, mangelt es mancherorts an allem: an Tafeln, Schulbüchern und qualifizierten Lehrern.

Redaktion: Ruth Kirchner