Literaturmagazin: Neues über «Väter und Söhne»

Brutale Gewalt, unüberwindbare Distanz oder Glück und Verunsicherung einer späten Vaterschaft: Drei neue Bücher zeigen berührende, stark autobiografisch gefärbte Auseinandersetzungen mit dem Sohn- und Vatersein.

Der einst gefeierte deutsche Pop-Literat Wolf Wondratschek erzählt in «Das Geschenk», wie er mit über 50 Vater wurde.

Der hierzulande kaum mehr bekannte französische Drehbuchautor und ehemalige Résistance-Kämpfer Jean Cayrol schildert mit «Im Bereich einer Nacht» eine von den beiden Weltkriegen korrumpierte Gesellschaft.

Und der renommierte schottische Lyriker John Burnside berichtet in «Lügen über meinen Vater», was es für ihn hiess, mit einem alkoholkranken Vater aufzuwachsen.

Es diskutieren Franziska Hirsbrunner, Esther Schneider und Hans Ulrich Probst.

Autor/in: Franziska Hirsbrunner