Luxus – gerne mehr davon! Kleidermode zu Zeiten des Barocks

  • Donnerstag, 23. Oktober 2014, 10:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 23. Oktober 2014, 10:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 23. Oktober 2014, 22:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Das Volk war vom 30-jährigen Krieg gebeutelt und die Oberschicht hatte nur ein Ziel: Sich abzugrenzen. Als Mittel diente ihr die Kleidung je üppiger, desto besser. Louis XIV. machte es vor. Was trug der Mann im Barock? Was die Frau? Modehistorikerin Wiebke Koch-Mertens erzählt von Luxus pur.

Menschen aus dem Barock mit festlichen Kleidern.
Bildlegende: Die Adligen im Barock liebten edle Stoffe. Raineri

Wer edle Stoffe am Leib trägt, ist ein besserer Mensch. Nach diesem Leitsatz haben sich die Adligen im Zeitalter des Barocks in Seide und Spitze gehüllt. Der Mann stellte sich nach Vorbild des Sonnenkönigs in ganz Europa auf hohe Absätze und markierte mit einer hohen Perücke Potenz. Die Frau schnürte sich den Busen hoch und die Taille ein um den blaublütigen Mann zu verführen. Nur so war ihr ein gesellschaftlicher Aufstieg möglich, erzählt Modehistorikerin Wiebke Koch-Mertens im Gespräch mit Noëmi Gradwohl. Und sie schildert, warum das einfache Volk für seine Perücke in den Stall ging.

Autor/in: Noëmi Gradwohl