Michel Serres, ein Denker im Dialog

Der Philosoph und Wissenschaftshistoriker Michel Serres gilt als die letzte grosse Denkerfigur Frankreichs. Seit 50 Jahren setzt er sich für den Dialog zwischen Geistes- und Naturwissenschaftlern ein. Nun feiert der Intellektuelle am 1. September seinen 80. Geburtstag.

Anders als der Ethnologe Claude Lévi-Strauss, der Psychoanalytiker Jacques Lacan, der Texttheoretiker Roland Barthes und der Philosoph Jacques Derrida war und ist es Serres wichtig, sich über die Fachgrenzen hinaus zu engagieren.

Michel Serres ist überzeugt, dass durch die Ausweitung der Kommunikationstechnologie und die Fortschritte der Naturwissenschaften die Verantwortung der Geisteswissenschaftler noch gestiegen sei.

Autor/in: Klaus Englert