«Roter April»: Junge Literatur aus Peru

Der junge peruanische Autor Santiago Roncagliolo hat mit seinem Roman «Roter April» vor dem Hintergrund realer politischer Ereignisse einen spannenden Psycho-Thriller geschrieben. Regula Renschler stellt das Buch im Gespräch mit dem Autor vor.

Ein Staatsanwalt soll in der peruanischen Andenstadt Ayacucho einen Mordfall klären und gerät immer mehr ins Räderwerk einer mystisch verklärten Gewalt. Stecken Indios hinter der Tat oder die Terroristen des «Leuchtenden Pfades»? Oder ist das Ganze nur ein politisches Manöver, um den umstrittenen damaligen Präsidenten Fujimori nochmals in den Sattel zu heben?