Wie die Buchstaben unser Hirn eroberten

Die ältesten bekannten Schriftzeichen sind über 5000 Jahre alt. Eine lange Zeit verglichen mit einem Menschenleben, doch nur ein kurzer Augenblick in der Entwicklung der Menschheit. Zu kurz, als dass unser Gehirn ein Leseareal hätte ausbilden können.

Lesen zu lernen geht deshalb immer einher mit einer Anpassung neuronaler Schaltkreise. Doch die Kulturtechnik des Lesens verändert nicht nur das Gehirn, sondern auch unser Denken und Fühlen.

Eine Sendung über die Macht der Schriftzeichen.

Erstausstrahlung 8. März 2011.

Autor/in: Katharina Bochsler