Rastafari – Musik zwischen Religion und Spiritualität

Rastafari ist eine in der schwarzen Bevölkerung Jamaikas in den 1930er Jahren entstandene, heute weit verbreitete Religion, die aus dem Christentum hervorgegangen ist und viele alttestamentliche Bezüge aufweist.

Die Bewegung lehrt die Göttlichkeit des letzten äthiopischen Königs Haile Selassie. International bekannt wurden die Rastafaris ab den 1970er Jahren hauptsächlich durch den Reggae, zum Beispiel von Bob Marley, Peter Tosh und Dennis Brown.

Auch im heute populären Dancehall finden sich einige Musiker, die der Rastafari-Religion angehören, widerum andere lehnen den Reggae kategorisch ab.

Reggae Special auf der Suche nach der engen Verbindung von Religion, Spiritualität und Musik.

Gespielte Musik

Autor/in: Simon Steuri