Dank Sauerstoffkur wieder am Leben

  • Samstag, 5. Mai 2012, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 5. Mai 2012, 12:03 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 5. Mai 2012, 17:15 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 6. Mai 2012, 17:20 Uhr, DRS Musikwelle

Beiträge

  • Dank Sauerstoffkur wieder am Leben

    Alois Leisibach hat miterlebt, wie der Baldeggersee vor 30 Jahren fast kollabierte. Jetzt geht es dem See wieder besser. Und dafür sorgt auch Leisibach. Er schaut, dass der See genügend Sauerstoff und Druckluft bekommt.

    Der Landwirt Alois Leisibach wartet die Seebelüftungsanlage am Baldeggersee. Sie führt dem See im Sommer Sauerstoff und im Winter Druckluft zu - eine Pionieridee, die zum Erfolg führte. Der See ist zudem nicht mehr überdüngt, und so geht es auch den Fischen wieder gut. Der Augenschein vor Ort zeigt, wie das Belüftungssystem funktioniert.

    Beat Vogt

  • Italienische Firmen entdecken das Misox

    Genug Bauland, tiefe Steuern, qualifizierte Arbeitskräfte: Die Bündner Wirtschaftsförderung will Arbeitsplätze fürs Misox und wirbt bei italienischen Firmen in der Lombardei. Diese kommen und bauen und produzieren, doch nicht alle haben Freude.

    Die italienische Pharmazeutik-Firma Elko ist dem Lockruf gefolgt. Viel schneller als in Italien habe man im Misox bauen können, sagt der Unternehmer. Statt Einheimische würden nun aber Grenzgänger beschäftigt, kritisiert die Lokalpolitikerin.

    Hanspeter Gschwend

  • Mönchaltorf schwimmt im Geld

    Für ein eigenes Schwimmbad hat die Zürcher Gemeinde Mönchaltorf an einem Fest Geld gesammelt. 38'000 Franken sind zusammen gekommen - damals vor 40 Jahren. Doch das Schwimmbadprojekt fiel bislang durch bei den Mönchaltorfern. Immerhin: Das Geld hat sich vermehrt.

    Fast eine Viertelmillion Franken sind aus den 38'000 Franken geworden.

    Die Mönchaltorfer wissen offenbar, wie man Geld gut anlegt. Nur beim neuen Schwimmbad, wofür das Geld eigentlich gedacht war, happert's. Nun überlegt sich die Gemeinde, was man sonst damit machen könnte. Da scheiden sich die Geister nämlich. Das sind Sorgen, von denen andere wohl nur zu träumen wagen.

    Michael Hiller

  • Der Friedhof im Sarganser Privathaus

    Er war schon immer für unkonventionelle Ideen gut: Alfred Ackermann, 51, zuerst Taxichauffeur, jetzt seit 20 Jahren Bestatter. Nun hat er in einem Privathaus in Sargans einen Friedhof eingerichtet.

    Der Friedhof ist ein Raum im 2. Stock. Dort können Urnen aufbewahrt werden - gegen Bezahlung, versteht sich. Er wolle damit eine Alternative zum herkömmlichen Friedhof draussen anbieten, sagt Ackermann, der auch schon mal einen Sarg in den Farben des Lieblingsvereins eines Verstorbenen gemacht hat.

    Sascha Zürcher

  • Der Pfarrer heiratet mit seinem Dorf

    Gerade das ganze Dorf lädt der Pfarrer von Veltheim im Kanton Aargau zu seiner Hochzeit ein. Er wolle ein Pfarrer für das Dorf sein, begründet Bräutigam Christian Vogt die Idee. Und seine Frau sagt: «Ich heirate nicht nur meinen Mann, auch den Pfarrer.»

    Die Veltheimer können an der Hochzeit aber nicht nur konsumieren. Sie müssen auch anpacken. Von A wie Apéro zubereiten bis Z wie Zusammen aufräumen ist allerhand Unterstützung gefragt. Die Rückmeldungen seien positiv, sagen die Brautleute.

    Marco Jaggi

Moderation: Gaudenz Wacker, Redaktion: Brigitte Mader