Das Magazin – das «Murmeli»-Problem der Obwaldner Stromerzeuger

  • Samstag, 11. Juli 2020, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 11. Juli 2020, 12:03 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 11. Juli 2020, 17:15 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 12. Juli 2020, 17:20 Uhr, Radio SRF Musikwelle

Sie fühlen sich wohl auf der Melchsee-Frutt, die Murmeltiere. Und sie graben, was das Zeug hält. Dadurch droht allerdings der Staudamm des Tannensees instabil zu werden. Das Elektrizitätswerk Obwalden hat schon vieles probiert, um die Tiere zu vertreiben – bislang erfolglos. 

Murmeltiere auf einer Wiese.
Bildlegende: So herzig die Tiere sind, sie sind nicht überall gerne gesehen. keystone

Weitere Themen:

  • [00:03:34] SG: Jetzt kommt der «grüne Wasserstoff»
    Seit Anfang Woche kann man in der Stadt St. Gallen «grünen» Wasserstoff tanken - zu 100 Prozent aus erneuerbarer Energie und ohne CO2-Emissionen hergestellt. Wasserstoff-Fahrzeuge finden sich noch kaum auf unseren Strassen. Und die H2-Tankstelle des Ostschweizer Mineralölimporteurs Avia Osterwalder ist eine der ersten im Land. Aber die Branche will das Netz im grossen Stil ausbauen. Eine teure Investition, und eine, die den Ladestationen für Elektroautos «Konkurrenz» macht. Stellt sich die Frage, ob es wirklich beides braucht?
  • [00:06:59] AG: Die Reuss-Surfer in Bremgarten
    «Wo kein Meer, da halt ein Fluss», sagen sich die Surferinnen und Surfer, die es aus der ganzen Schweiz nach Bremgarten zieht. Von früh bis spät, im Sommer und im Winter nutzen sie die stehende Welle, die nach dem Abbruch eines Wehrs in der Reuss entstanden ist. Sie haben in der Schweiz keine grosse Auswahl, weshalb vor dem Ritt auf dem Wasser mitunter auch mal Schlange stehen angesagt ist. Die Surferszene wünscht sich darum schon seit längerem mehr Möglichkeiten, um ihrer Leidenschaft nachgehen zu können.
  • [00:10:22] ZH: Die bewegte Geschichte des Sprayers von Zürich Der umstrittene Graffiti-Künstler Harald Naegeli kommt mit 80 Jahren zu späten Ehren. Die Stadt Zürich vergibt ihrem «enfant terrible» den diesjährigen Kunstpreis. Naegeli und die Stadt, das ist seit über 40 Jahren eine ambivalente Beziehung. Naegeli musste Anfang der 80er Jahre eine Gefängnisstrafe wegen mehrfacher Sachbeschädigung absitzen, und auch später war er immer wieder im Clinch mit den Behörden. Andererseits hat er sich in der Kunstszene mit seinen Strichfiguren einen Namen gemacht, und von einer «künstlerischen Ausnahmepersönlichkeit» spricht die Stadt jetzt auch in ihrer Würdigung.

Autor/in: Vera Deragisch