Das Magazin: Im Aargau regnet's Millionen, im Thurgau Aprikosen

Die Aargauer Gemeinde Leuggern erhielt auf einen Schlag 23 Millionen Franken, als eine Dorfbewohnerin letztes Jahr fast 200 Millionen Franken im Lotto gewonnen hatte. Was tut man mit so viel Geld? Der Gemeinde war bisher nicht sehr kreativ und senkte lediglich die Steuern.

Wenn eine Einwohnerin im Lotto gewinnt, freut sich die Gemeinde.
Bildlegende: Wenn eine Einwohnerin im Lotto gewinnt, freut sich die Gemeinde. Imago

Weitere Themen:

[00:03:52] Wiedereröffnung der Abtei Payerne
Die grösste und bedeutendste romanische Kirche der Schweiz steht in Payerne. Seit dieser Woche sind die Kirche und die ganze mittelalterliche Abtei nach zehn Jahren aufwändiger Renovationsarbeiten wieder offen für Besucherinnen und Besucher. Sie können auf einem Museumsrundgang eintauchen in das Leben der Mönche.

[00:07:11] Aprikosen aus dem Apfelkanton
Der Thurgau ist dafür für seine Äpfel bekannt: Von hier kommt jeder dritte Apfel, der in der Schweiz gegessen wird. Mit der Klimaerwärmung und dank neuen gedeckten Anbaumethoden gedeihen nun aber auch Aprikosen. Wird der Osten zur Konkurrenz fürs Wallis, von wo 97 Prozent der Schweizer Aprikosen kommen?

[00:09:47] Schlafkapseln, der neue Trend in unserem Städten
Für um die 50 Franken pro Nacht mitten in der Stadt schlafen: das gibt es in einem Kapselhotel. Die schiessen derzeit aus dem Boden fast wie Pilze.

[00:13:10] Flop bei Hotelvergünstigungen für Einheimische im Tessin
Die Tessiner Regierung wollte, dass die Tessiner Ferien im eigenen Kanton machen. Mit Übernachtungsrabatten in Millionenhöhe sollte so die örtliche Hotellerie in der Corona-Krise wieder belebt werden. Die Tessinerinnen aber wollen nicht im Tessin in die Ferien gehen. 

Autor/in: Reto Widmer