Die Zürcher Seepromenade ist nicht mehr videoüberwacht

Die temporäre Videoüberwachung nach den Oster-Krawallen am Zürcher Utoquai ist vorbei. Die Zürcher Stadtpolizei hat die Kameras deinstalliert. Obwohl es Mitte Juli einen weiteren Zwischenfall gab: Ein 22-jähriger wurde bei einer Schlägerei am Utoquai schwer verletzt.

Eine Menschenmenge an der Zürcher Seepromenade.
Bildlegende: Die Zürcher Seepromenade: Besonders in den wärmeren Monaten sehr beliebt. Keystone

Weiter in der Sendung:

  • LU: Politiker und der Mieterverband fordern eine Begrenzung von Airbnb-Angeboten in der Stadt Luzern.
  • AG: Eine Hightech-Drohne mit der Gestalt eines Greifvogels soll die Krähenplage in Kaiseraugst definitiv beenden.
  • AR: Die Appenzeller Bahnen verkaufen 15 alte Zugwagen nach Afrika und sparen so Geld.

Moderation: Silvan Fischer