Ein Politiker sorgt sich um seine Zukunft

  • Samstag, 1. September 2012, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 1. September 2012, 12:03 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 1. September 2012, 17:15 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 2. September 2012, 17:20 Uhr, DRS Musikwelle

Beiträge

  • Ein Politiker sorgt sich um seine Zukunft

    Der St.Galler FDP-Regierungsrat Martin Klöti hat nebenbei eine Firma gegründet. Nicht als Nebenerwerb, sondern als Vorsorge für die Zeit nach seiner politischen Tätigkeit. Nur: Klöti wurde eben erst gewählt. Ein seltsames Signal, finden Parteien von links bis rechts.

    Da Klötis Firma unter anderem in Kunsthandel machen will und er gleichzeitig kantonaler Kulturminister ist, befürchten viele Interessenkonflikte, Klöti selber wehrt sich; die Firma werde während seiner Amtszeit nicht aktiv.

    Sascha Zürcher

  • Basel streicht ein Schulfach, wegen Grosserfolg

    Das Schwerpunktfach Philosophie/Psychologie/Pädagogik (PPP) ist am Basler Münsterplatz-Gymnasium ein voller Erfolg. Es zieht Schülerinnen und Schüler magnetisch an - die den anderen Gymnasien dafür fehlen. Nun greift das Erziehungsdepartement ein.

    Weil durch diesen Erfolg "das Gleichgewicht unter den Gymnasien ins Wanken" komme, wird PPP jetzt kurzerhand gestrichen. Die Schüler protestieren und hoffen, dass der Erziehungsrat, der das letzte Wort hat, eine bessere Lösung findet als das Departement.

    Martin Jordan

  • Die nette Toilette von Ftan

    In Bergdörfern und Touristenorten stehen Wanderer oft vor einem Problem, wenn sie mal kurz müssen. Ftan im Unterengadin löst dieses Problem jetzt mit einem Modell, das in Deutschland schon verbreitet funktioniert: Die nette Toilette.

    Das bedeutet, dass WC's in Restaurants benützt werden dürfen, auch wenn man nichts konsumiert. Das ist auch für die Gemeinde attraktiv: Sie zahlt den Wirten einen Beitrag an die Reinigung, spart sich aber den Bau teurer öffentlicher WC-Anlagen.

    Silvio Liechti

  • Aargauer Kirchen wegen Vandalen schliessen?

    Im Kanton Aargau haben in den vergangenen Wochen unbekannte Täter Kunst- und Kultgegenstände in Kirchen beschädigt. Der Schaden ist gross. Weshalb sich jetzt die Frage stellt, ob die Kirchen ausserhalb der Gottesdienste geschlossen bleiben sollen.

    Für den Sprecher der katholischen Kirche ist das kein Thema: Die Zerstörungen seien zwar unerfreulich, das Bedürfnis der Gläubigen, jederzeit eine Kirche aufsuchen zu können, gehe aber vor. Auch die reformierten Kirchen öffnen sich immer häufiger.

    Alex Moser

  • Frau Gottliebs Kampf für die Demokratie

    So nicht, sagte sich Brigitte Gottlieb in Wimmis, als sie bei einer Gemeindeversammlung merkte, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Ein Kieskonzern versuchte die Volksmeinung für eine Deponie zu beeinflussen. Frau Gottlieb wurde aktiv.

    Die 72jährige machte Beschwerde gegen den Beschluss der Gemeindeversammlung und zeigte den Konzern-Chef an. In erster Instanz ohne Erfolg. Dafür ist die Kämpferin für unverfälschte Demokratie jetzt für den Prix Courage des «Beobachters» nominiert.

    Toni Koller

Moderation: Karin Kobler, Redaktion: Christoph Brander