Kein Wahlkampf an der Olma

  • Samstag, 24. September 2011, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 24. September 2011, 12:03 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 24. September 2011, 17:15 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 25. September 2011, 17:15 Uhr, DRS Musikwelle

Beiträge

  • Kein Wahlkampf an der Olma

    Anders als andere Messen bleibt die Olma in St.Gallen auch in Wahljahren eine politik-freie Zone: Keine Standaktionen mit Nationalratskandidatinnen, keine Plakate, keine Flyer.

    Direktor Nicolo Paganini argumentiert, die Olma sei ein Traditionsanlass mit ganz anderen Zielen; deshalb habe die Politik hier nichts zu suchen. Komme dazu, dass es sehr schwierig wäre, allen Parteien und ihren spezifischen Wünschen gleichermassen gerecht zu werden.

    Die Parteien bedauern diese harte Haltung. Denn die Olma startet am 13.Oktober, also in der heissen Phase unmittelbar vor den Eidgenössischen Wahlen. Und erwartet werden in St.Gallen immerhin 400'000 potentielle Wählerinnen und Wähler.

    Silvio Liechti

  • Die Stadtzürcher CVP ist pleite

    Die CVP der Stadt Zürich hat ein Loch von 80'000 Franken in der Kasse, vor allem wegen einem - erfolglosen - Wahlkampf um einen Statthalter-Sitz. Jetzt hofft die Partei auf ein Wunder.

    Gönnerinnen und Gönner sollen die Zürcher CVP-Filiale finanziell wieder aufrüsten. Denn von der kantonalen und der nationalen Partei darf der Stadtzürcher Ableger kaum mehr erwarten als verbale Unterstützung - sie brauchen ihr Geld für den nationalen Wahlkampf.

    Michael Hiller

  • Das Frauen-Problem der Zuger SVP

    Der Zuger Stadtrat solle doch bitte untersuchen, ob das giftige Klima an den Stadtschulen damit zu tun habe "dass Frauen Frauen als Vorgesetzte haben". Fordert ein SVP-Stadtparlamentarier.

    Er hat übersehen, dass die Hauptdarsteller in diesem Schulkonflikt drei Männer waren: ein Rektor (nicht mehr im Amt), zwei für die Schulen zuständige Stadträte (nicht mehr im Amt) - und der Streit unterdessen beigelegt wurde. Von einer Frau.

    Miriam Eisner

  • Der Schuhmacher-Beruf boomt

    Schuhmacher - ein aussterbendes Handwerk. Könnte man denken. Doch der Beruf ist beliebter denn je. Wer eine Lehrstelle will, muss sich ein Jahr lang gedulden.

    In der deutschen Schweiz gibt es aktuell 50 Schuhmacher-Lehrlinge. Ausgebildet werden sie in einem modernen Zentrum in Zofingen. Es ist vor allem der medizinisch-orthopädische Aspekt, der die Berufsneulinge fasziniert.

    Marco Jaggi

  • Der Zirkus Knie am Röstigraben

    Der Röstigraben soll nicht noch tiefer werden. Deshalb verleihen der Bund, der Kanton Bern und die Stadt Biel für Verdienste um die deutsch-welsche Verständigung den "Prix du bilinguisme". Er geht dieses Jahr an den Zirkus Knie.

    Immer wieder macht der Zirkus gewagte Sprünge über die Sprachgrenze: seinerzeit mit Emil en français, letztes Jahr mit Marie-Thérèse Porchet uf Schwyzerdüütsch. Zirkus-Direktor Franco Knie freut sich über die Auszeichnung: Kulturelle Vielfalt sei im Zirkusleben etwas Selbstverständliches.

    Toni Koller

Moderation: Roger Steinemann, Redaktion: Christoph Brander