Obermutten dank Facebook im Südkoreanischen TV

  • Samstag, 8. Oktober 2011, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 8. Oktober 2011, 12:03 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 8. Oktober 2011, 17:15 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 9. Oktober 2011, 17:15 Uhr, DRS Musikwelle

Beiträge

  • Obermutten dank Facebook im Südkoreanischen TV

    Obermutten GR schreibt inmitten des überwucherten Social-Media-Dschungels eine Erfolgsgeschichte - und hat es damit sogar in die Hauptnachrichten des Südkoreanischen Fernsehens geschafft.

    Das kleine Walserdorf Obermutten verspricht auf seiner Facebookseite, ein Bild von jedem Facebookfreund am Anschlagbrett des Dorfs aufzuhängen. Unterdessen hat diese Aktion auch das Interesse des Südkoreanischen Fernsehsenders MBC TV geweckt.

    Reise in die Schweiz geplant

    Ein Millionenpublikum hat in den Hauptnachrichten von MBC TV die Bilder aus Obermutten gesehen. Die zuständige Journalistin Kiwon Shin ist begeistert von der Idee, die Bilder sämtlicher Facebookfreunde im Dorf aufzuhängen: «Die Menschen sind nun wie Nachbarn, Obermutten ist ein globales Dorf».

    Silvio Liechti

  • Mittlere Brücke Basel: Nadelöhr im Import/Export

    10 bis 15 Prozent des Imports in die Schweiz kommt über den Rhein. Allerdings gibt es auf dem Weg zu den Schweizer Rheinhäfen ein Nadelöhr: Die Mittlere Brücke in Basel.

    Die Brücke aus dem Jahr 1905 ist für die immer grösser werdenden Rheinschiffe zu eng und zu niedrig. Die Durchfahrt ist heikel, oft müssen extra geschulte Lotsen an Bord geholt werden.

    Neuer Hafen oder neue Brücke?

    Möglich wäre ein grösserer Rheinhafen in Basel - unterhalb der Mittleren Brücke. Dies würde allerdings bedeuten, dass sämtliche Güter anschliessend durch die Stadt Basel transportiert werden müssen. Angesichts des stetig wachsenden Güterverkehrs ist das nicht ideal.

    Martin Jordan

  • Ersatz für verschmierte Wahlplakate in Bern

    Plakate von Politikern und Parteien sind beliebte Zielscheiben von Vandalen. Die Plakatgesellschaft APG ist bemüht, verschmierte und zerrissene Plakate schnell zu ersetzen.

    Der Arbeitsaufwand ist hoch - und meist vergebens. Zweimal die Woche kontrollieren Mitarbeiter der allgemeinen Plakatgesellschaft APG die Wahlplakate. Die APG bewirtschaftet die meisten der Plakatstandorte der Schweiz.

    Plakatersatz gehört zum Service

    Die APG ersetzt verunstaltete Plakate gratis, die Parteien müssen nur die Plakate liefern. Gegen 15 Prozent müssen ersetzt werden. «Teils sind sie nach nur 2 Stunden schon wieder kaputt», sagt Tonino Citino von der APG. (porr)

    Toni Koller

  • Ein «U» für ein «Ü» auf Solothurner Wahlzetteln

    Im Kanton Solothurn ist beim Drucken der Nationalratswahlzettel eine ärgerliche Panne passiert. Wegen eines Zusammenbruchs der Datenbank sind in der Druckerei die ü-Punkte verschwunden.

    Auf einigen Listen komme es deshalb vor, dass Kandidatennamen oder Ortschaften ohne ü-Punkte erscheinen, teilte die Solothurner Staatskanzlei anfangs Woche etwas zerknirscht mit: «Wir möchten uns in aller Form bei den Betroffenen entschuldigen und weisen darauf hin, dass diese Wahlzettel gültig sind».

    Zuden Betroffenen gehören z.B. die Kandidaten mit dem Namen Müller. Sie heissen auf den Wahlzetteln «Muller». Zudem wurde aus dem Solothurner Dorf Mümliswil «Mumliswil».

    Alex Moser

  • Urner Schulbusfahrer im Training

    In Seelisberg UR absolvieren Schulbusfahrer ein spezielles Training. Im Training geht es nicht nur um die richtige Fahrweise, sondern auch um den richtigen Umgang mit den Schülerinnen und Schülern.

    Viele Schulbusfahrer erfüllen ihre Aufgabe nebenamtlich. Sie sind z.B. Hausfrauen, Bauern oder Pensionierte. Nun verlangt die Chauffeur-Zulassungs-Verordnung CZV, dass sämtliche Fahrer in den nächsten 2 Jahren eine mehrtägige Weiterbildung absolvieren.

    Auf der Übungspiste und im Schulzimmer

    Bereits zum 2. Mal führte die Postauto-Region Zentralschweiz am Donnerstag und Freitag einen solchen Weiterbildungskurs durch.

    Stefan Eiholzer

Moderation: Karin Kobler, Redaktion: Roman Portmann