260 Millionen für Solothurner Strassen

Die Solothurner Regierung will in den nächsten 4 Jahren gut 260 Millionen Franken in den Strassenbau investieren. Davon soll der Kanton gut 150 Millionen selbst bezahlen. Den Rest sollen der Bund und die Gemeinden finanzieren.

In den letzten Jahren habe man den Unterhalt der Solothurner Kantonsstrassen vernachlässigt, schreibt die Regierung. Der Entscheid liegt nun beim Kantonsrat. ^

Weiter in der Sendung

  • Der Gränicher Firma Zehnder Group droht in Deutschland eine Klage. Die Gewerkschaft IG Metall wirft der Firma vor, sie halte sich nicht an den Tarifvertrag.
  • Die Aargauer FDP-Ständerätin Christine Egerszegi will die Wiederwahl ins Stöckli auch ohne die finanzielle Unterstützung ihrer Partei oder der Wirtschaft schaffen.

Moderation: Barbara Meyer