Aargau und Solothurn: Wohin mit Impfstoff?

In den Kantonen Aargau und Solothurn gibt es viel zu viel Schweinegrippe-Impfstoff. Die Verantwortlichen wissen noch nicht, wie man ihn entsorgen kann.

Weiter in der Sendung:

  • Thermalbad Baden bekommt Konkurrenz aus Zürich
  • Spezielles Kraftwerk in Oberbuchsiten bekommt Energie-Preis

Beiträge

  • Aargau und Solothurn – Schweinegrippe-Impfstoff muss weg

    Im Kanton Solothurn wurde nicht einmal die Hälfte des Schweinegrippe-Impfstoffs verbraucht, den man eigentlich bestellt hatte. Auch im Aargau gibt es Überbestände. Aufbewahren kann man den Impfstoff nicht, denn er verfällt schon im Frühling oder Sommer. Man muss ihn also wegwerfen.

    Das dürfen die Kantone aber noch nicht, denn der Impfstoff gehört dem Bund. Dieser hat noch nicht entschieden, wie es nun weitergeht.

    Christian Salzmann

  • Konkurrenz für Thermalbad Baden aus Zürich

    In Zürich wird noch dieses Jahr ein grosses Thermalbad eröffnet. Und es wird ein architektonisch sehr spezieller Bau sein. Man baut für das Bad nämlich die alte Brauerei Hürlimann um.

    In diesem Industriebau kann man dann auf verschiedenen Etagen baden sowohl im Gewölbekeller wie auch auf dem Dach. Baden werde diese Konkurrenz massiv spüren, sagen die Verantwortlichen des Zürcher Bades. Bis jetzt hatte Zürich nämlich kein Bad. Sehr viele Zürcher fuhren deshalb nach Baden baden.

    Stefan Ulrich

  • Preis für Kraftwerk in Oberbuchsiten

    Das Erdgas-Entspannungskraftwerk in Oberbuchsiten bekommt den Preis «Watt d'Or». Das Bundesamt für Energie vergibt diesen Preis für die nachhaltige und innovative Produktion von Energie.

    Das Kraftwerk in Oberbuchsiten nutzt den Druckunterschied des Erdgases vom Wechsel der Hauptleitung in die Zuleitungen zu den Häusern. Mit einer Turbine kann man so Strom für 1200 Haushalte machen. Erfinderin und Betreiberin des Kraftwerkes in Oberbuchsiten ist die Gasverbund Mittelland AG.

    Stefan Ulrich

Moderation: Stefan Ulrich