Aargauer Justiz im Fall Lucie entlastet

Die Aargauer Justizvollzugsbehörden haben bei der bedingten Entlassung des 25-jährigen Schweizers, der später das Au-Pair- Mädchen Lucie tötete, keine Pflichten verletzt. Allerdings lief in der Praxis nicht alles rund, wie eine Administrativuntersuchung zeigt.

Der Bewährungshilfe könne man kein Fehlverhalten nachweisen. Der Bericht hält aber fest, dass die organisatorischen Abläufe verbessert werden müssen.

Weitere Themen:

  • Die Solothurner SP schickt Roberto Zanetti als Ständeratskandidat ins Rennen. Er wurde als Regierungsrat abgewählt nach der Affäre um die Pro Facile-Stiftung, schaffte aber 2001 ein Comeback als Kantonsrat.
  • Freitagsgast ist Max Rudolf aus Birmenstorf. Der pensionierte Lehrer ist militärhistorisch bewandert und erzählt über den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und die Ängste in der Bevölkerung im Grenzkanton Aargau.

Beiträge

Moderation: Alex Moser, Redaktion: Remi Bütler