Aargauer Regierung will Asylunterkunft Liebegg weiterhin

Die Aargauer Regierung will die Pläne für eine Asylunterkunft auf der Liebegg in Gränichen vorantreiben. 60 Asylbewerber sollen im militärischen Teil des Kommandopostens Liebegg unterirdisch einquartiert werden. Noch im August will der Kanton das Baugesuch einreichen.

Asylunterkunft und Landwirtschaftliche Schule sollen sich «nicht tangieren».
Bildlegende: Asylunterkunft und Landwirtschaftliche Schule sollen sich «nicht tangieren». Keystone

Weiter in der Sendung:

  • Massiver Gewinneinbruch bei Zehnder Gränichen im ersten Halbjahr.
  • Die Aargauer Regierung will nicht, dass die Gemeinde Schmidrued 1,5 Hektaren Land einzont.

Moderation: Barbara Meyer, Redaktion: Stefan Ulrich