Aargauische Pensionskasse will Polster für nächste Krise

Die Aargauische Pensionskasse APK ist nach einem guten Börsenjahr 2009 wieder fit. Der Deckungsgrad beträgt beinahe 100 Prozent. Trotzdem sollen die Versicherten im Moment noch nicht profitieren: Die Pensionskasse der Staatsangestellten will sich zuerst ein Polster für schlechte Zeiten zulegen.

Weitere Themen:

  • Balsthal: Florian Walcher vermisst
  • Sind unsere Bauern Lebensmittelproduzenten oder Landschaftsgärtner? Bauernverband und Pro Natura haben unterschiedliche Vorstellungen über regionale Landwirtschaft

Beiträge

  • Florian Walcher wird vermisst

    Mümliswil: Florian Walcher wird vermisst

    Seit dem 13. April 2010 wird in Mümliswil Walcher Florian vermisst. Der 44-jährige, alleinstehende Walcher Florian hätte am 13. April 2010 an seinem Wohnort in Mümliswil einen Arzttermin wahrnehmen sollen, zu welchem er aber nicht erschienen ist.

    Seit diesem Zeitpunkt wird Walcher Florian vermisst. Bisher bestehen absolut keine Anhaltspunkte, wo er sich aufhalten könnte.

    Der Vermisste ist ca. 175 cm gross, von normaler Statur und hat braune, gewellte Haare. Er ist Brillenträger und spricht Deutsch und Englisch.

    Hinweise zum Aufenthaltsort des Vermissten sind an die Kantonspolizei Solothurn in Balsthal zu richten (Telefon 062 386 72 72), oder an jeden anderen Polizeiposten.

    Maurice Velati

  • Immer mehr Arbeit für Solothurner Datenschützer

    Der Solothurner Datenschutzbeauftragte Daniel Schmid hat immer mehr zu tun. Laut Tätigkeitsbericht bearbeitete er im Jahr 2009 über 150 Anfragen.

    Immer öfter seien Gemeinden mit Datenschutzproblemen konfrontiert, zum Beispiel, wenn es um öffentliche Videoüberwachung geht, erklärte Daniel Schmid im Gespräch mit Schweizer Radio DRS.

    Remo Vitelli

  • Kuratoriums-Wettbewerb «zu Tisch» erfolgreicher als erwartet

    Das Aargauer Kuratorium schrieb anfangs Jahr einen Wettbewerb aus unter dem Titel «zu Tisch». Über 30 Kunstschaffende aus allen Sparten haben sich bis zum Ablauf der Frist (30.April 2010) beworben.

    Dies sei mehr als erwartet, sagte Hansjörg Zumsteg, Geschäftsführer des Aargauer Kuratoriums. Der Wettbewerb dient dazu, immaterielle Kulturgüter im Aargau zu fördern. Gemeint ist Kultur als lebendige Tradition, aber auch Praktiken, Kenntnisse oder Fähigkeiten. Diese Art von Kultur zu fördern wird vom neuen Aargauer Kulturgesetz verlangt. 50'000 Franken stehen dem Kuratorium für die Förderung zur Verfügung.

    Christiane Büchli

Moderation: Maurice Velati, Redaktion: Barbara Mathys