ABB streicht in Baden, Klingnau und Deitingen 200 Stellen

Die ABB-Tochtergesellschaft Turbo Systems AG baut in den Kantonen Aargau und Solothurn bis Ende 2010 insgesamt 205 Stellen ab. Es werde zu 125 Entlassungen kommen, teilte ABB Schweiz mit.

Die 205 von insgesamt 1135 Stellen gehen an den Standorten Baden und Klingnau im Kanton Aargau sowie in Deitingen im Kanton Solothurn verloren. Wie viele Stellen an den einzelnen Standorten abgebaut werden, steht noch nicht fest.

Weitere Themen:

  • Solothurner Extremsportler Martin Jakob freut sich auf 1071 Kilometer lange «Tortour».
  • Viele regionale Firmen spüren die Wirtschaftskrise, begegnen ihr aber auf unterschiedliche Art und Weise: Kurzarbeit, Abbau der Belegschaft oder Lohnkürzungen - welches ist das richtige Mittel, um aus der Krise zu finden? Dies das Thema unserer Hörerdiskussion.

Beiträge

  • Stellenabbau bei ABB

    Die ABB-Tochtergesellschaft Turbo Systems AG baut in den Kantonen Aargau und Solothurn bis Ende 2010 insgesamt 205 Stellen ab. Es werde zu 125 Entlassungen kommen, teilte ABB Schweiz mit.

    Die 205 von insgesamt 1135 Stellen gehen an den Standorten Baden und Klingnau im Kanton Aargau sowie in Deitingen im Kanton Solothurn verloren. Wie viele Stellen an den einzelnen Standorten abgebaut werden, steht noch nicht fest. Der Konzern begründet den Abbau mit der Weltwirtschaftskrise. Angestelltenverbände kritisierten den «überstürzten» Abbau in einer Stellungnahme. Sie hoffen, dass dies kein schlechtes Signal in die Branche aussende und Schule machen werde. ABB Turbo Systems müsse die Kurzarbeit auf breiter Front konsequent nutzen. Das ABB-Management solle dies zusammen mit der Angestelltenvertretung ernsthaft prüfen.

    Remo Vitelli

Moderation: Andrea Affolter, Redaktion: Remo Vitelli