"Adler" in Solothurn - eine positive Zwischenbilanz

Seit fünf Monaten ist der 'Adler' in der Solothurner Vorstadt offen. Anfänglich bekämpften Anwohner die Gassenküche und Drogenanlaufstelle bis vor Bundesgericht. Nun zeigt sich, dass die Skepsis allmählich der Akzeptanz weicht.

Betreiber, Polizei und Anwohner bestätigen, dass bisher keine gravierenden Probleme aufgetreten sind.

Weiter in der Sendung:

  • Eine rechtsextreme Kundgebung in der Aarauer Innenstadt fand nicht statt - dank eines massiven Polizeiaufgebots
  • Der Umzug des Aarauer Sozialamts kostet viel mehr als geplant, nun muss der Einwohnerrat knapp 300'000 Franken zusätzlich bewilligen

Redaktion: Remi Bütler