AG: Doch 1 % Lohnerhöhung für Staatspersonal?

Die Kommission für Aufgabenplanung und Finanzen des Grossen Rates möchte für die Staatsangestellten eine Lohnerhöhung von einem Prozent geben. Eine andere Kommission wollte ihnen nur 0.5 Prozent zugestehen.

Weiter in der Sendung:

  • Die Aargauer Psychiatrie will so gut werden wie die Psychiatrie in der übrigen Schweiz. 
  • Das Kloster «Namen Jesu» in Solothurn wird 400 Jahre alt.

Beiträge

  • Merenschwand: Doris Leuthard als Ehrenbürgerin

    Bundesrätin Doris Leuthard soll Ehrenbürgerin ihres Wohn- und Heimatortes Merenschwand im Aargauischen Freiamt werden. Die Gemeindeversammlung wird auf Antrag des Gemeinderates am 14.

    Dezember über die Vergabe des Ehrenbürgerrechts entscheiden. Die 46-jährige Vorsteherin des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartementes (EVD) wohnt seit jeher in Merenschwand und ist Ortsbürgerin. Leuthard ist auch Bürgerin von Sarnen OW.

    Roman Portmann

  • Doch ein Prozent mehr Lohn im Aargau?

    Die Kommission für Aufgabenplanung und Finanzen (KAPF) des Aargauer Grossen Rates möchte dem Aargauer Staatspersonal im nächsten Jahr ein Prozent mehr Lohn zugestehen.

    Mit diesem Entscheid unterstützt die Kommission den Antrag der Regierung, die für das Personal ebenfalls ein Prozent mehr Lohn möchte.  Allerdings stellt sich die KAPF nun gegen eine andere grossrätliche Kommission, die Kommission für allgemeine Verwaltung AVW, welche die Loherhöhung auf 0,5 Prozent halbieren wollte. Definitiv entscheiden muss jetzt das Parlament.

    Andreas Capaul

  • Wohnen im Alter - Ida Waldner sagt, worauf es ankommt

    In Egerkingen wurde eben mit dem Bau eines neuen Altersheims begonnen. Hinzu kommen fast 100 Alterswohnungen, in denen betagte Frauen und Männer selbständig, aber betreut leben können.

    Solche Siedlungen entstehen immer mehr, kommen sie doch individuellen Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner entgegen. 'Das ist gut so', erklärt Ida Waldner, die Geschäftsführerin von Pro Senectute Solothurn, im Interview mit dem Regionaljournal. Gemeinden müssten sich auf eine Zukunft ausrichten, in der mehr ältere Menschen leben als je zuvor.

    Remo Vitelli

Moderation: Roman Portmann, Redaktion: Remi Bütler