Alpiqs Bekenntnis zum Standort Olten

Der Energie-Konzern Alpiq hat zwar schlechtere Zahlen vorgelegt, Konsequenzen für den Standort Olten und für den Kanton Solothurn hat dies aber keine.

Weitere Themen:

  • Der Narungsmittelproduzent Hero hat letztes Jahr weniger Umsatz gemacht.
  • Die Diskussion um Schweizerdeutsch und Hochdeutsch

Beiträge

  • Hero macht weniger Umsatz

    Der Lenzburger Nahrungsmittelkonzern Hero hat 2009 einen Umsatz von 1,785 Mrd. Fr. erzielt. Das sind 7 Prozent weniger als die im Vorjahr ausgewiesenen 1,919 Mrd. Franken, wie Hero am Mittwoch bekanntgab. Auf den Umsatz drückte vor allem der Eurokurs.

  • Guter Abschluss von Oltner Stromkonzern Alpiq

    Mit 676 Millionen Franken Gewinn macht Alpiq einen guten Jahresabschluss obschon das Resultat 7,7 Prozent unter der Pro-forma Rechnung des Vorjahres liegt. Pro-forma darum, weil es die Alpiq 2008 noch gar nicht gab, es ist der erste Jahresabschluss als fusionierter Konzern.

    Am Standort Olten will die Alpiq weiterhin festhalten. Mehr Steuern gibt es für den Kanton Solothurn aber nicht mit dem Kanton Waadt wurde bei der Fusion zwischen EOS und Atel nämlich ein Steuerabkommen geschlossen.

    Eric Send

Moderation: Remo Vitelli, Redaktion: Christian Salzmann