Armee weiss zu wenig über Vorstrafen ihrer Rekruten

Der 21-jährige Aargauer, der in Zürich ein Mädchen gezielt erschossen hatte, erhielt trotz Vorstrafen eine Armee-Waffe und war im Militär eingeteilt, so dass er auch Munition entwenden konnte. Jetzt fordert ein Armee-Psychologe Massnahmen.

Weitere Themen:

  • 'Sennentuntschi': Die bekannte Schweizer Sage als wortloses Tanztheater in der Tuchlaube Aarau
  • Die Maturitätsprüfungen sollen gerchter werden: Der Aargau vereinheitlicht seine Prüfungen

Autor/in: Alex Moser