Asyl-Grossunterkunft - es wird langsam eng für die Regierung

Acht Grundstücke hat die Aargauer Regierung als mögliche Standorte für eine Asyl-Grossunterkunft ausgewählt. Die zuständige Regierungsrätin Franziska Roth hat unterdessen mit Vertretern aller Gemeinden gesprochen. Es zeigt sich: Immer mehr Gemeinden nehmen sich aus dem Rennen.

Langsam wird es eng für den Regierungsrat
Bildlegende: Keystone Keystone

Weitere Themen:

  • Solothurner Bauern haben Geldsorgen wegen Trockenheit
  • SAR-Prozess: Staatsanwaltschaft will mindestens sieben Jahre Gefängnis

Moderation: Christoph Wasser, Redaktion: Christoph Wasser