Atom-Aufsicht kritisiert Sicherheitskultur im AKW Leibstadt

Ein Mitarbeiter des Atomkraftwerks hat Strahlenmessgeräte nicht wie vorgeschrieben überprüft, sondern Testprotokolle gefälscht. Das Eidgenössische Nuklearsicherheits-Inspektorat Ensi wählt harte Worte. Und sie bestellt die Kraftwerksleitung und das Axpo-Management zu Gesprächen ein.

Blick auf Kühlturm des AKW Leibstadt, im Vordergrund ein Maschendrahtzaun.
Bildlegende: Das AKW Leibstadt muss an seiner Sicherheitskultur arbeiten, fordert die Atom-Aufsicht. Der aktuelle Vorfall ist nicht der erste. Keystone

Weitere Themen:

  • Einer der grössten Betrugsfälle vor dem Aargauer Obergericht: Angeklagte im Fall ASE Investment wollen tiefere Strafen
  • Der Aarauer Stadtrat will gross in Immobilien investieren, in Wohnungen und Häuser an bester Lage im Zelgli-Quartier

Moderation: Stefan Ulrich, Redaktion: Stefan Brand