Axpo will 100 Prozent der EGL-Aktien

Der Stromkonzern Axpo will sämtliche Aktien des Energiehandelsunternehmens EGL. Bisher besitzt die Axpo 91 Prozent der Aktien, nun will sie auch die restlichen 9 Prozent noch kaufen.

Weiter in der Sendung:

  • Die Solothurner Regierung will und kann Helikopterflüge nicht noch stärker regulieren. 
  • Pro Natura Aargau ist erfreut, dass die Gemeinde Rietheim dem Landabtausch für den geplanten Auenschutzpark zugestimmt hat.

Moderation: Roman Portmann, Redaktion: Remo Vitelli