Brugg Cables baut fast einen Viertel der Stellen ab

Harte Konkurrenz, Preisdruck und weltweite Überkapazitäten – so begründet der Kabelproduzent Brugg Cables ein Restrukturierungsprogramm. Diesem fallen 120 Stellen zum Opfer, ein Drittel der Stellen am Hauptsitz in Brugg gehen weg. Die Firma will mehr Dienstleistungen anbieten und weniger «Hardware».

Der Hauptsitz von Brugg Cables in Brugg.
Bildlegende: Brugg Cables will sich am Markt neu ausrichten. zvg

Weiter in der Sendung:

  • Pricewaterhouse Coopers durchleuchtet das Kantonsspital Aarau
  • Verwaltungsgericht Aargau: Spitex-Vergaben müssen öffentlich nach Submissionsdekret ausgeschrieben werden
  • Habsburg: Der chinesische Vizepräsident auf den Spuren der Habsburger