Das Solothurner Spitex-Urteil könnte Millionen kosten

Wenn die Spitex-Angestellten zu ihren Klienten fahren, dann müssen die Gemeinden für die Fahrspesen bezahlen und nicht die Patientinnen und Patienten. So hat das Solothurner Versicherungsgericht kürzlich entschieden. Allein in Rüttenen kostet das 12'000 Franken jährlich.

Eine Spitex-Angestellte füllt ein Formular aus
Bildlegende: Die Solothurner Gemeinden übernehmen neu alle die gesamten Spitex-Wegkosten. Keystone

Weitere Themen:

  • Aargauer Polizei und Staatsanwaltschaft suchen Zeugen im Mordfall von Killwangen
  • Ein betrunkener Schwarzarbeiter fährt mit dem Auto seines Bauern über einen Waldweg und gefährdet Spaziergänger in Erlinsbach

Moderation: Bruno von Däniken, Redaktion: Stefan Ulrich