Die neue Aargauer Schul-Reform

Das Aargauer Schulgesetz soll angepasst werden. Neu sollen auch im Aargau zwei Jahre Kindergarten, sechs Jahre Primarschule und drei Jahre Oberstufe gelten.

Weiter in der Sendung:

  • Alpiq hat die Bevölkerung über geplantes «Gösgen 2» informiert.
  • Ausflug von Elefantendame Sabu in Wettingen hat wohl keine Folgen

Beiträge

  • Aargauer Volksschule im Umbruch

    Das Aargauer Schulgesetz soll sich den Strukturen der übrigend Schweizer Kantone anpassen. Neu sollen auch im Aargau zwei obligatorische Jahre Kindergarten, sechs Jahre Primarschule und drei Jahre Oberstufe gelten. Die Stufen (Bez, Sek, Real) sollen aber bleiben.

    Ausserdem will die Regierung Schulen unterstützen, die besonders viele «schwierige» Schüler haben. Die Regierung schlägt hierzu Zusatzlektionen für sozial erheblich belastete Gemeinden vor. Weiter sollen Lehrer (Sek,Real) temporäre Assistenz erhalten, wenn sie schwierige Klassen betreuen. Die ganze Reform kostet den Kanton rund 31 Millionen Franken.

    Christiane Büchli

  • Erneuter Ausflug von Elefant Sabu bleibt wohl ohne Folgen

    Die Elefantendame «Sabu» hat am Mittwochabend erneut einen Ausflug unternommen. Sie riss sich in Wettingen los, durchquerte zwei Gärten und genehmigte sich ein Bad im nahen Bach. Bereits am Wochenende riss Sabu aus und marschierte durch die Zürcher Innenstadt.

    Der Zirkus Knie, Besitzerin von Sabu, muss in Zürich mit hohen Bussen rechnen. Im Fall Wettingen werde es mit grosser Wahrscheinlichkeit keine Anzeigen geben, so Rudolf Woodtli, Medienchef der Aargauer Kantonspolizei gegenüber dem Regionaljournal.

    Christian Salzmann

Moderation: Christian Salzmann, Redaktion: Remo Vitelli