Döttingen verteilt Geld aus dem Ausgleichfonds

Döttingen verteilt 2,5 Millionen Franken an regionale Projekte und ärmere Nachbargemeinden.

Weiter in der Sendung:

  • Patricia Waller ist neue Präsidentin des Bezirksgerichts Aarau.
  • Ein junger Mann wird in Luterbach zusammengeschlagen.

Beiträge

  • Junger Mann in Luterbach grundlos zusammengeschlagen

    Ein 20-Jähriger ist am Montagmittag am Bahnhof Luterbach SO von zwei Unbekannten spitalreif geprügelt worden. Nach einer kurzen Begrüssung schlugen sie sofort auf ihn ein. Einer benützte dabei einen Schlagring. Das Opfer musste ins Spital.

    Er erlitt nach ersten Erkenntnissen eine Gehirnerschütterung sowie Blutergüsse und Schürfungen an Armen und Beinen, wie die Solothurner Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Die Unbekannten sollen auch noch auf ihn eingeprügelt haben, als er bereits am Boden lag.

    Christian Salzmann

  • Döttingen verteilt 2.5 Millionen Franken

    Die Gemeinde Döttingen hat bekannt gegeben, an wen sie das Geld aus dem «Fonds für regionale Bedürfnisse» auszahlt. Der Fonds wird aus Steuergeldern der NOK geäufnet.

    Die eine Hälfte der 2.5 Millionen Franken erhalten die Gemeinden im Zurzibiet, die andere Hälfte geht an regionale Projekte und Organisationen. Von den Gemeinden erhält Leuggern den grössten Betrag, nämlich 115'000 Franken.

    Roman Portmann

  • Gemeindepräsidenten jetzt auch im Aargau

    Der grosse Rat hat heute Morgen beschlossen, die Bezeichnung Gemeindeamman und Frau Gemeindeamman abzuschaffen. Neu gibt es auch im Aargau Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten. Nur die SVP war gegen die Abschaffung der Bezeichnung Gemeindeammann.

    Christian Salzmann

Moderation: Christian Salzmann, Redaktion: Remi Bütler