Energiekonzern Alpiq klagt über immer höhere Kosten

Der Oltner Energiekonzern Alpiq muss pro Jahr 30 Millionen Franken zusätzlich auf die Seite legen. Das Geld fliesst in den Fonds für die Stilllegung von alten AKW und in den Fonds für die Entsorgung von radioaktiven Abfällen.

Eine Studie zeigt, dass die Kosten für diese Arbeiten teurer werden als bisher angenommen.

Weiteres Thema:

  • Erfolgreiches Oltner Projekt für Jungunternehmen

Moderation: Remo Vitelli, Redaktion: Marco Jaggi