Fall Boi: Aargauer Behörden agierten im Graubereich

Das Familiengericht wollte den Mörder einer jungen Frau freilassen, weil im Alter von 22 Jahren das Jugendstrafrecht nicht mehr galt. Vormund und Innendepartment verhinderten die Freilassung in letzter Minute. Sie hielten den Mann für gefährlich. Das Bundesgericht rüffelt nun die Behörden.

Das Bundesgericht stellt die Aargauer Behörden vor eine schwierige Wahl.
Bildlegende: Das Bundesgericht stellt die Aargauer Behörden vor eine schwierige Wahl.

Weiter in der Sendung:

  • Aargau: Grosser Rat strafft die Prämienverbilligung
  • Aargau: Grosser Rat will frühere Infos zu Asylunterkünften
  • Aargau: Jungpolitiker wollen Stimm- und Wahlzwang
  • Brandstifter St. Ursen Kathedrale: therapierbar oder nicht?
  • Solothurner Filmtage: Finanzprobleme (vorläufig) gelöst
  • Weissenstein-Tunnel: Die Kosten für eine Sanierung wären hoch