Fall Boi: Bundesgericht will Freilassung oder Gutachten

2009: Ein minderjähriger Aargauer bringt eine Frau um. Er wird als Mörder verurteilt. Das Urteil gilt nur, bis er 22 Jahre alt wird. Die Behörden ordnen dann die fürsorgerische Unterbringung (FFE) an. Der Mann macht Beschwerde. Das Bundesgericht sagt nun, der FFE stehe auf wackligen Beinen.

Das Bundesgericht stellt die Aargauer Behörden vor eine schwierige Wahl.
Bildlegende: Das Bundesgericht stellt die Aargauer Behörden vor eine schwierige Wahl.

Weiter in der Sendung:

  • Sanierung Weissensteintunnel: Unter 100 Millionen gehts nicht
  • Amtsgericht Solothurn: Prozess gegen St.-Ursus-Brandstifter
  • Neuenhof kündigt Informatik-Vertrag mit Stadt Baden
  • Neuendorf: Deutliches Jahr für Steuererhöhung

Moderation: Stefan Brand