Fall «Boi»: Jugendanwalt kritisiert Jugendstrafrecht

Ein Aagauer hat gestanden, die Schwyzer Lehrtochter Boi getötet zu haben. Bis zu einer Verurteilung kann es noch dauern. Schon jetzt ist aber klar: Der 17-jährige mutmassliche Mörder kommt spätestens mit 22 Jahren frei.

Dies gilt im schweizerischen Jugendstrafrecht für alle minderjährigen Täter, selbst für gemeingefährliche, rückfallgefährdete Mörder.

Weitere Themen:

  • AKW Beznau geht vorübergehend vom Netz.
  • Der Aargau feiert in Frankfurt den 1. August.
  • Die Sommerserie der Regionaljournale macht Halt bei einem Wildübergang in der Ostschweiz.

Moderation: Remo Vitelli