Geringe Hochwassergefahr in den Kantonen AG und SO

Wegen des anhaltenden Regens wurden zwar wieder einige Keller überflutet, die Gefahr eines grösseren Hochwassers hält die Polizei aber für gering.

Weiter in der Sendung:

  • Die 840-Seelen-Gemeinde Eggenwil bewilligt einen Kredit von 2.15 Millionen Franken für Hochwasserschutz. 
  • In Solothurn haben zwei unbekannte Männer am Samstagmorgen einen Mann überfallen.
  • Auf der A1-Baustelle bei Othmarsingen wurde ein Auto mit 136 km/h geblitzt. Erlaubt wären 80 km/h.

Beiträge

  • Mit 136 km/h an Autobahnbaustelle in Othmarsingen vorbei

    Ein Autofahrer ist mit 136 km/h an einer Autobahnbaustelle bei Othmarsingen vorbeigefahren und dabei der Polizei ins Netz gegangen. Erlaubt gewesen wären 80 km/h. Die Polizei führte auf der A1 in der Nacht auf Samstag bei der Baustelle auf der Fahrspur Richtung Bern eine Tempokontrolle durch.

    Insgesamt neun Autofahrer, die zu schnell unterwegs waren, müssen mit einem möglichen Entzug des Führerausweises rechnen.

    Roman Portmann

  • Mann bei Überfall in Solothurn leicht verletzt

    Zwei unbekannte Männer haben in Solothurn am frühen Samstagmorgen einen Mann überfallen und leicht verletzt. Einer der Räuber näherte sich auf der Westbahnhofstrasse dem Opfer von hinten. Der zweite schlug es ins Gesicht und verlangte Geld.

    Als sie feststellten, dass im Notenfach seines Portemonnaies kein Geld steckte, flüchteten die beiden Täter ohne Beute. Die Polizei sucht Zeugen.

    Roman Portmann

  • Eggenwil spricht 2.15 Mio. Franken für Hochwasserschutz

    An der Einwohnergemeindeversammlung von Eggenwil wurde am Freitagabend ein Kredit über 2.15 Millionen Franken mit 105 gegen 45 Stimmen genehmigt. Das Geld wird für den Hochwasserschutz benötigt. Zusätzliche 640'000 Franken zahlen der Kanton und der Bund.

    Am Donnerstag trat der Pflanzerbach in Eggenwil über die Ufer. Die Strasse nach Bremgarten musste deshalb vorübergehend gesperrt werden.

    Roman Portmann

  • Zwischenfall am Eidg. Schützenfest Aarau

    Am Samstag ereignete sich um 11 Uhr im Schiesszentrum Rupperswil am Eidgenössischen Schützenfest ein medizinischer Zwischenfall. Ein 60-jähriger Schütze hatte einen Kreislaufstillstand. Er wurde dank dem raschen Einsatz der Rettungskräfte vor Ort erfolgreich reanimiert.

    Er befindet sich derzeit in Spitalpflege. Das Ereignis hatte nichts mit dem Schiessbetrieb zu tun, betonen die Organisatoren des Schützenfestes.

    Roman Portmann

Moderation: Roman Portmann