Grand Casino Baden bleibt ohne Partner

Entgegen früherer Pläne sucht das Grand Casino Baden nun doch keinen Partner in der Branche. Dies, weil die Stadt Baden ihre Aktien am Casino nicht verkaufen will.

Weitere Themen:

  • Die AKWs Beznau und Gösgen sind nicht so sicher, wie sie sein könnten.
  • Das Burka-Verbot ist Thema der Hörer-Diskussion im Regionaljournal Aargau Solothurn.

Beiträge

  • Aargauer Symphonieorchester stellt neues Programm vor

    Das musikalische Programm für die Konzertsaison 2010/2011 des Aargauer Symphonieorchsters ist nun bekannt. Mit  Beethoven, Brahms und Rachmaninov sind Klassiker vertreten.

    Es gibt aber auch moderne Klänge, so zum Beispiel von Philip Glass, der für das renommierte Raschèr-Saxophon-Quartett ein modernes Stück geschrieben hat. Weiter gibt es wieder ein Pops-Reihe, diesmal mit Musical-Stücken aus «Phantom of the Opera» oder das Familienkonzert «De chlii Nussknacker» an Weihnachten. Zum erstem Mal spielt das Aargauer Symphonieorchester vermehrt in der Tonhalle Zürich.

    Christiane Büchli

  • Tanklastwagen kollidiert mit WSB-Zug

    Die Kollision eines Tanklastwagens mit einer Zugskomposition der Wynen- und Suhrentalbahn (WSB) in Unterentfelden AG hat am Mittwochnachmittag zu einem Unterbruch der Bahnverbindung Aarau - Schöftland geführt. Beim Zusammenstoss wurde niemand verletzt.

    Wegen des Unfalls setzte die WSB zwischen den Stationen Aarau und Unterentfelden Post mehrere Bahnersatzbusse ein.

  • Casino Baden im Alleingang nach Zürich

    Das Casino Baden sucht sich momentan keinen Partner aus der Branche, es kann keinen suchen, da es die Stadt Baden als Partner behalten muss. Die Stadt Hauptaktionärin und will ihre Aktien momentan nicht verkaufen, entgegen anderen Absichtserklärungen letztes Jahr.

    Würde die Stadt jetzt verkaufen, würde sie sehr viel Geld verlieren. Die Aktie des Casinos ist nämlich massiv getaucht, weil Zürich eine Lizenz für ein Casino bekommen hat. Für Baden wird das grosse Umsatzeinbussen bedeuten. Man tritt nun die Flucht nach vorn an und will das Casino in Zürich selber betreiben.

    Stefan Ulrich

Moderation: Remo Vitelli, Redaktion: Barbara Mathys