IG will Bürstenfabrik Oberentfelden retten

Die alte «Bürsti» soll als Zentrum für Handwerker und Künstler erhalten bleiben. Das fordert eine Interessengemeinschaft mit einer Petition.

Weiter in der Sendung:

  • Stadtpolizei Olten räumt Velos weg beim Bahnhof 
  • Handball: Doppelte Niederlage des TV Endingen gegen GC Amicitia

Beiträge

  • IG will alte Bürstenfabrik Oberentfelden retten

    Seit Donnerstag sammelt die Interessengemeinschaft Alte Bürstenfabrik Unterschriften. Sie will mit einer Petition die alte Fabrik in Oberentfelden als Zentrum für Künstler und Handwerker erhalten. In der Fabrik gibt es heute rund 80 Ateliers und Werkstätten.

    Sie haben die «Bürsti» in der ganzen Region bekannt gemacht. Die alte Fabrik gehört der Gemeinde. Diese will die Gebäude aber an einen Investor verkaufen. Geplant ist eine Überbauung.

    Stefan Ulrich

  • TV Endingen verliert gleich doppelt gegen GC Amicitia

    Die Endinger Handballer verloren am Mittwoch mit 29 zu 43 gegen GC Amicitia Zürich. Sie verloren aber nicht nur Punkte, sondern auch ihren Geschäftsführer Walter Müller. Kurz vor dem Spiel wurde nämlich bekannt, dass dieser geht und zwar ausgerechnet zu GC Amicitia.

    Bei diesem Verein wirkte Müller lange als Spieler und als Trainer. Jetzt soll er GC Amicitia als Geschäftsführer retten. Die Zürcher sind zwar amtierender Schweizermeister im Handball, finanziell stehen sie aber kurz vor der Pleite.

    Stefan Ulrich

  • Aargauer Reformierte suchen Partner für «Rügel»

    Das Parlament der Reformierten Landeskirche Aargau hat am Mittwoch beschlossen, das Tagungszentrum Rügel zu behalten. Es soll aber zusammen mit einem Partner geführt werden. So könne man die Betriebskosten von 450'000 Franken pro Jahr teilen.

    Der «Rügel» soll neu auch einen thematischen Schwerpunkt haben, zum Beispiel «Jugendarbeit» oder «Kirche und Wirtschaft». Die Kirche ist jetzt auf Partnersuche.

    Stefan Ulrich

Moderation: Stefan Ulrich