Kantonsspital Aarau führt Notfallpraxis im neuen Bahnhof

Das Kantonsspital Aarau will am neuen Bahnhof Aarau eine Notfallpraxis eröffnen - und diese auch selbst führen.

Weiter in der Sendung:

  • Aargauer Lehrer sind erfreut über einen Lehrerlohnentscheid des Zürcher Regierungsrates.
  • Bei einem Streit in Rupperswil am Dienstagabend fiel ein Revolverschuss. 
  • Hörerdiskussion: Wie weiter auf dem Solothurner Hausberg Weissenstein.

Beiträge

  • Kantonsspital betreibt Notfallpraxis in Bahnhof Aarau selber

    Das Kantonsspital Aarau (KSA) eröffnet im neuen Bahnhof in Aarau eine Notfallpraxis. Und in dieser Praxis arbeiten nur Spital-Ärzte, keine Hausärzte. Ursprünglich suchten die Hausärzte der Region Aarau und das Spital nach einer gemeinsamen Lösung. Man konnte sich aber nicht einigen.

    Jetzt wählt das Kantonsspital also den Alleingang. Mit der Praxis im Bahnhof will das KSA den Notfall im Hauptgebäude entlasten. Dieser soll für die schweren Fälle, also jene, die mit der Ambulanz kommen, reserviert sein.

    Roman Portmann

  • Aargauer Lehrer erfreut über Zürcher Beschluss

    Der Zürcher Regierungsrat will, dass der Lehrerberuf im Kanton Zürich attraktiver und konkurrenzfähiger wird. Angesetzen will er beim Lohnsystem: So wird der Einstiegslohn erhöht und die Lohnentwicklung klar festgelegt. Die Vorlage kommt nun in den Kantonsrat.

    Erfreut darüber ist der Aargauische Lehrerverband ALV. Dies erhöhe nun auch den Druck auf die Aargauer Regierung, sich über die Lehrerlöhne Gedanken zu machen, hiess es auf Anfrage des Regionaljournals.

    Roman Portmann

  • Revolverschuss bei Streit in Rupperswil

    Bei einem Streit zwischen drei Männern ist am Dienstagabend in Rupperswil ein 43-jähriger Mann durch einen Revolverschuss an der Hand verletzt worden. Der mutmassliche Schütze wehrte sich gegen zwei Männer, die ihn einschüchtern und zur Rede stellen wollten.

    Der Angeschossene ging selbst ins Spital, wie die Kantonspolizei Aargau am Donnerstag mitteilte. Beim Streit ging es offenbar um eine Verleumdung. Die genauen Hintergründe des Vorfalls sind noch unklar. Die Kantonspolizei ermittelt.

    Roman Portmann

  • Oltner Parlament entscheidet über Eisstadion Kleinholz

    Eigentlich hätte die Oltner Stadtregierung einen fixfertigen Plan in der Schublade, um das Eisstation Kleinholz für 12 Millionen Franken zu sanieren. Nun verlangt aber die FDP im Gemeindeparlament ein Timeout. Sie will zuerst eine Auslegeordnung, bevor die Sanierung beginnen kann.

    Unter anderem sollen auch andere Standorte überprüft werden. Die Stadtregierung ist irritiert: Eine solche Auslegeordnung habe man bereits gemacht. Am Donnerstagabend entscheidet das Parlament über den Vorstoss der FDP.

    Andrea Affolter

  • Jahresrevision im Reaktor 1 des KKW Beznau

    Der Reaktorblock 1 des Kernkraftwerks Beznau in Döttingen geht am Freitag für die Jahresrevision vom Netz. Während der knapp zwei Monate dauernden Revision werden verschiedene Komponenten des nuklearen Kreislaufs geprüft. Ein Sechstel der Brennelemente wird ersetzt.

    Rund 300 Fachkräfte aus in- und ausländischen Firmen werden die 500 eigenen Mitarbeitenden während der Revision unterstützen.

    Roman Portmann

  • Olten und Aarau sind mittelmässig velofreundlich

    Der Verband «Pro Velo Schweiz» hat Radfahrende über die Velofreundlichkeit ihrer Stadt befragt. Für 19 Städte liegt nun die Auswertung der Umfrage vor. Aarau landet (zusammen mit Bern und Biel) auf dem 9. Rang, Olten auf dem 12. Rang (zusammen mit Luzern). Olten ist jene Stadt, die sich seit der letzten Umfrage von 2006 am meisten gesteigert hat. Die velofreundlichste Stadt ist gemäss der Umfrage Burgdorf.

    Roman Portmann

Moderation: Roman Portmann, Redaktion: Stefan Ulrich