Klingnauer Stausee verlandet weiter

28‘000 Kubikmeter Sedimente aus dem Stausee ausbaggern und 17‘000 Kubikmeter davon in den Rhein leiten. Diesen Kompromiss fanden der Aargau und Deutschland in langen Verhandlungen. Doch die Aargauer Fischer wehren sich. Sie wollen, dass das vergiftete Material aus dem See fachgerecht entsorgt wird.

Der Klingnauer Stausee von oben
Bildlegende: Der Klingnauer Stausee dürfte noch weiter verlanden, denn das Ausbaggern der Sedimente ist noch nicht beschlossen. zvg

Weitere Themen der Sendung:

  • Der krisengeschhüttelte FC Grenchen sucht Spieler zur Überwindung der Misere.
  • Im Gefängnis Lenzburg spielen Häftlinge Theater heute ist Premiere.
  • Gegen den Ausbau des Golfplatzes Luterbach regt sich Widerstand.

Moderation: Barbara Meyer, Redaktion: Marco Jaggi