Kurtheater Baden bleibt im Kurpark

Der Standort im Kurpark sei ideal, deshalb soll das Kurtheater auch bleiben, wo es ist. Das haben Abklärungen der Stadt Baden ergeben. Weil die Sanierung des Theaters fast so teuer ist wie ein Neubau, wurden in letzter Zeit auch andere Standorte geprüft.

Zum Beispiel die alte BBS-Spedition und das Kino Royal in Baden. Auch in Neuenhof und Wettingen hat man sich umgesehen. Aber kein Ort sei zentraler und besser erreichbar als der im Kurpark, lautet nun das Fazit. Und auch einen Neubau schliesst man inzwischen aus. Eine Sanierung genüge für den Weiterbetrieb des Theaters.

Weiter in der Sendung

  • Der Einwohnerrat Windisch erhöht die Entschädigungen des Gemeinderates. Der Vizeammann bekommt 10000 Franken mehr, die Gemeinderäte 8000 Franken. Der Ammann hingegen verdient pro Jahr 1000 Franken weniger.
  • Der Aargauer Justiz- und Polizeidirektor Urs Hofmann lässt die Zellen und die Betreuungsverhältnisse in den Bezirks- und Untersuchungsgefängnissen des Kantons überprüfen. Er will verhindern, dass es noch mehr Selbstmorde gibt. In nicht einmal einem Jahr haben sich in Aargauer Gefängnissen drei Häftlinge umgebracht.

Moderation: Stefan Ulrich