Mängel in der Ausbildung von Regionalpolizisten

Der «lagebedingte Erstickungstod» war vor dem Fall in Fislisbach kein Thema in der Ausbildung von Aargauer Regionalpolizisten.

Weitere Themen:

  • Die Solothurner SVP schickt Heinz Müller, Kantonalparteipräsident und Unternehmer, in den zweiten Wahlgang für die Ständeratswahlen
  • Die Kantone Aargau und Solothurn lancieren einen neuen Tarifverbund

Beiträge

  • Kontroverse um Ausbildung der Regionalpolizisten

    Am Tag nach dem Freispruch zweier Regionalpolizisten vor dem Bezirksgericht Baden ist nicht klar, seit wann der sogenannte «lagebedingte Erstickungstod» Thema der Regionalpolizei-Ausbildung ist.

    Der Ausbildungsverantwortliche des VAG (Verband Aargauer Gemeindepolizeien) sagt, erst ab 2007, seit dem Fall Fislisbach. Seit da unterrichte man die korrekte Lagerung nach der Fesselung. Der Kommandant der Aargauer Kantonspolizei widerspricht. Seit 2002 werde der «lagebedingte Erstickungstod unterrichtet.

    Die Kantonspolizei bildet die Instruktoren der Regionalpolizei aus. Weiterbildungskurse werden gemeinsam abgehalten. Dass jemand ersticken kann, wenn er ohne Druckausübung gefesselt am Boden liegt, sei bis zum Fall nicht bekannt gewesen. Dies sagten die Regionalpolizisten vor dem Bezirksgericht Baden aus. Dies bestätigt der VAG, nicht aber die Aargauer Kantonspolizei.

    Christiane Büchli

  • SVP portiert Heinz Müller für den Ständerat

    Heinz Müller soll für die SVP die Kastanien aus dem Feuer holen. Die Parteilietung hat ihn für den zweiten Wahlgang der Ständeratswahl nominiert. Dies nachem sich Nationalrat Roland Borer selber aus dem Rennen genommen hatte. Heinz Müller sei der einzige bürgerliche Kandidat, sagt die SVP.

    Roland Fürst von der CVP sei genauso ein Linker wie Roberto Zanetti vo der SP.

    Stefan Ulrich

  • Integraler Tarifverbund für die A-Welle

    Ab dem 13. Dezember kann man mit dem gleichen Billett von Kaiserstuhl im Nordaargau bis nach Oensingen im östlichen Teil des Kantons Solothurn fahren. Möglich macht es der integrale Tarifverbund der A-Welle. Am Donnerstag wurde dieser Verbund offiziell vorgestellt.

    Das Reisen mit dem öffentlichen Verkehr soll komfortabler werden. Billiger allerdings nicht. Im Solothurner Teil der A-Welle steigen die Ticketpreise.

    Stefan Ulrich

Moderation: Remi Bütler, Redaktion: Stefan Ulrich