Neue Integrationsfachstelle im Aargau

Im Frühling 2010 nimmt die neue verwaltungsexterne Fachstelle für Integration den Betrieb auf. Sie wird vom Kanton Aargau, vom Bund, von den Landeskirchen sowie von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen gemeinsam getragen.

Die neue Fachstelle soll eine Beratungsstelle werden für Ausländer, für Gemeinden und die kantonale Verwaltung.

Weiter in der Sendung:

  • Die umstrittenen Anti-Minarett-Plakate der SVP sorgen landauf-landab für rote Köpfe. In den Städten Aarau, Baden, Grenchen, Olten und Solothurn sind sie hingegen (noch) kein heisses Thema. Mit einem Entschluss, ob die Plakate verboten werden sollen, warten die meisten Städte in der Region noch zu.
  • Herbstserie über innovative KMU: Die Künzli Swiss Schuh AG aus Windisch ist bekannt für ihre Schuhe mit den fünf Streifen. Selbst die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft hat schon Künzli-Schuhe getragen. Zudem produziert Künzli spezielles orthopädisches Schuhwerk. Das Portrait einer der wenigen verbleibenden Schweizer Schuhfabriken.

Beiträge

  • Aargauer Fachstelle für Integration

    Vor vier Jahren hat sie der Grosse Rat beschlossen, letztes Jahr hat der Regierungsrat entschieden, wie sie genau aussehen soll - und jetzt geht es richtig los: Nächste Woche wird der Trägerverein für die «Fachstelle für Integration» gegründet und nächsten Frühling nimmt die Stelle ihre Arbeit auf. Es geht um Beratung und Vernetzung rund um das Thema Integration von Ausländerinnen und Ausländern. Träger sind der Kanton, der Bund, die beiden grossen Landeskirchen, sowie Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen.

    Remo Vitelli

  • AG/SO: Minarett-Plakate (noch) kein Ärgernis

    In den Städten der Kantone Aargau und Solothurn hängt bislang noch kein einziges der umstrittenen SVP-Plakate. Allerdings: Beispielsweise in Baden und in Olten beraten die Stadträte bereits am kommenden Montag über die Plakatfrage.

    Die Städte Grenchen und Solothurn hingegen wollen mit der Entscheidung, ob sie die Plakate verbieten, vorderhand noch zuwarten.

    Andrea Affolter

  • Fünf berühmte Streifen: Künzli Swiss Schuh AG

    Seit über 80 Jahren stellt die Firma Künzli in Windisch Sport-, Freizeit- und orthopädische Schuhe her. Seit fünf Jahren ist Barbara Artmann, 48, gebürtige Bayerin, Eigentümerin und Chefin des Unternehmens. Dieses produziert mit zwei Dutzend Angestellten rund 15- bis 20'000 Paar Schuhe.

    Rund ein Fünftel ist für den Export, vor allem nach Deutschland bestimmt. An der Entwicklung neuer Produkte ist u.a. die ETH Zürich beteiligt. Im nächsten Frühling eröffnet Künzli Swiss Schuh AG ein neues Verkaufslokal in Zürich.

    Remi Bütler

Moderation: Roman Portmann, Redaktion: Andreas Capaul