«Ölunfall» zerstört Fische in Fischzucht Stetten

In die Fischzucht Stetten gelangte vor drei Wochen Heizöl. Rund 400 Liter Öl liefen aus und liefen in den Mühlebach. Von dort gelangte das Öl in die Fischzucht. Besitzer Leo Zimmermann musste alle Fische entsorgen. Total entsorgte er rund eine Tonne Fische.

Wann die Zucht wieder anläuft ist noch unklar.

Weitere Themen in der Sendung:

  • Bis zu 1000 Unterschriften bei Protestaktion gegen die Biodiesel-Anlage in Bad Zurzach
  • Stromunterbruch am Montag in der Region Bucheggberg (SO)
  • Wettingen: Planungswettbewerb für Erweiterung des Sportzentrums Tägerhard

Beiträge

  • «Ölunfall» zerstört Fischzucht Stetten

    In die Fischzucht Stetten gelangte vor drei Wochen Heizöl. Rund 400 Liter Öl liefen aus und flossen in den Mühlebach. Von dort aus gelangte das Öl in die Fischzucht. Besitzer Leo Zimmermann musste alle Fische entsorgen. Total entsorgte er rund eine Tonne Fische.

    Wann die Zucht wieder anläuft ist noch unklar. Bei Regen könnte noch mehr Öl in den Bach und damit in die Fischzucht fliessen.

    Stefan Ulrich

  • «1000 Unterschriften» gegen Biodiesel-Anlage Bad Zurzach

    Die Protestaktion gegen die geplante Biodiesel-Anlage in Bad Zurzach lief bis Anfang Woche. Total kamen bis zu 1000 Unterschriften zusammen, sagt Karl Mayer, Initiant der Aktion. Die Unterschriftenbögen erreichen in diesen Tagen Bundesrätin Doris Leuthard.

    Ihr Departement ist zuständig für eine Betriebsbewilligung der Biodiesel-Anlage. Die Baubewilligung wurde bereits erteilt. Die Initianten wollen auch ohne Betriebsbewilligung den Bau der Anlage starten.

    Christiane Büchli

  • Stromunterbruch in der Region Bucheggberg

    Am Montag hat sich im Netz des Berner Energielieferanten «BKW FMB Energie AG» ein Stromunterbruch ereignet.

    Betroffen war die Regionen Bätterkinden sowie die Region Bucheggberg (SO) und in Nennigkofen.Wie das Stromunternehmen mitteilte, verursachte ein Defekt eines Überspannnungsableiters auf einer Leitung im Raum Bätterkinden von 14.18 Uhr bis 18 Uhr einen Stromunterbruch.

    Christiane Büchli

  • Neue Aargauer Bank machte 2009 weniger Gewinn

    Die Neue Aargauer Bank (NAB) hat im vergangenen Geschäftsjahr 2009 einen Reingewinn von 107.5 Mio. Franken (Vorjahr 115.4 Mio. Franken) erwirtschaftet, was einem Minus von 6.8 Prozent entspricht. Der CS-Tochter flossen 821 Millionen Franken mehr Kundengelder zu.

    Das Zinsgeschäft war leicht rückläufig, dafür geschäftete die NAB vermehrt mit Hypotheken. An der ordentlichen Generalversammlung werde der Verwaltungsrat die Ausschüttung einer Dividende von 20 Franken je Aktie beantragen, im Vorjahr waren es noch 25 Franken.

    Christiane Büchli

Moderation: Christiane Büchli